Medienresonanz

Januar 2016
Hamburger Morgenpost

Ein Buch für Groß und Klein, das philosophisch daherkommt und alles hinterfragt. Ein bisschen schräg. Aber vor allem: großartig!


Dezember 2015
ekz.bibliotheksservice

Besprechungsdienst für öffentliche Bibliotheken

Freuden des eigenständigen Denkens
Der 12-jährige John pflegt eine Freundschaft zu einer 93-jährigen Maus. Gemeinsam diskutieren sie über Lebensfragen, die nicht nur Kinder interessieren. In 131 kurzen Kapiteln reflektieren sie über Johns Minderwertigkeitskomplexe, die Existenz möglicher Götter, die Größe des Universums, Trauer, Wissenschaft, Glauben und ähnlich wichtige Facetten der Weltsicht(-en). Der Autor hat dieses Buch aus einem Hörspielzyklus heraus entwickelt, in dem er kindgerecht verständlich den verschiedensten Konsequenzen des kapitalistischen Systems nachzugehen versucht. Er umschifft gekonnt die Gefahrenpotenziale in einem solchen Projekt – nämlich besserwisserisch Kindern die eigene Weltsicht aufzuoktroyieren.

Ganz im Gegenteil. Die Diskussionen zwischen John und Maus sind von einer poetischen Herangehensweise geprägt, die vor allem Kindern die Freuden des eigenständigen Denkens vermittelt. Die Geschichte verneigt sich mit authentischer Begeisterung vor der Neugier ihres jungen Protagonisten. Eine gelungenes Buch, das gern allen Beständen zu empfehlen ist. Durchaus auch für Schulbibliotheken überlegenswert.

Markus Jäger

Die ekz.bibliotheksservice GmbH mit Sitz in Reutlingen ist ein Dienstleistungsunternehmen, dessen Angebote sich überwiegend an Öffentliche Bibliotheken richten. Sie unterhält ein Lektorennetzwerk, das die etwa 90.000 jährlichen Neuerscheinungen in deutscher Sprache durchforstet und 14.000 bis 16.000 Titel für den „bibliothekarischen Bestandsaufbau“ auswählt.


Dezember 2015
Kulturradio vom RBB

Andreas Fröhlich ist vor allem wegen seiner Stimme bekannt: denn seit mehr als 35 Jahren spricht er die Rolle des Teenager Detektivs Bob Andrews in der Hörspielreihe "Die Drei???". Mittlerweile spricht Andreas Fröhlich aber vor allem Hörbücher ein, von den skurrilen Geschichten des Walter Moers bis hin zum Johannes Evangelium der Bibel. Nun hat er den Roman "John & Maus" von Michael Esser eingelesen Was ihn an diesem Buch interessiert hat, verrät Andreas Fröhlich im Gastgespräch im kulturradio vom rbb.

Sie können das rund zehnminütige Gespräch hier nachhören. (externer Link)


Oktober 2015
Culturmag

Die Hörminiaturen JOHN & MAUS von Michael und Ben Esser waren ein Jahr lang wöchentlich neu in der Seitenleiste von Culturmag zu finden; nun gibt es zu den Chill-Out-Happen auch den Roman.

Wie es dazu kam, erklärte Michael Esser neulich bei der Buchpräsentation im Passage-Kino: Ben Esser, meinte er, sei Schuld. Der Sohn des Autors und Komponist der schwebenden Klangwelten, die die Gespräche der beiden Hauptfiguren (als Sprecher: der großartige Andreas Fröhlich) begleiten, hatte sich anderen Musikdingen zugewandt, und da saß der Vater nun. „Um mich loszuwerden, schlug er vor, ich solle doch John & Maus, den Roman, schreiben.“

Hier weiterlesen (externer Link, Eintrag vom 3. Oktober 2015)