Rezepte aus der Quarantäne

#13_Soleier

Soleier sind eine alte Otto‘sche Familientradition. Zu Ostern kamen jedes Jahr in Salz eingelegte hartgekochte Eier auf den Tisch, die jedes Familienmitglied für sich selbst am Tisch angerichtet hat. Das waren wahrscheinlich meine ersten eigenen „Koch“-bemühungen. Die ich dann natürlich auch selbst aufessen durfte ...

Das brauchst du

  • Pro Nase 1 bis 2 hartgekochte Eier
  • 3 Tl Salz auf 1 l Wasser
  • Mittelscharfer Senf
  • Milder Essig
  • Kaltgepresstes Öl

So geht's

  • Die hartgekochten Eier etwas anditschen, damit die Schale ein paar Risse hat.
  • Dann ziehen sie etwa 3 bis 4 Tage in einem großen Glas in der Salzlake.
  • Am Tisch werden sie gepellt, halbiert und das Eigelb auf einen Extrateller platziert.
  • Die Eigelbe werden mit etwas Senf, Essig und Öl zerdrückt, vermischt und dann wieder in die Eiweißhälften zurückgefüllt.

In anderen Rezepten habe ich für die Salzlake auch noch Gewürzmischungen aus z. B. Lorbeer, Zwiebel, Kümmel etc. gefunden. Das war bei uns jedoch nicht üblich. Aber um den Eiern noch etwas Farbe zu verpassen, kann man saubere Zwiebelschalen mit in die Sole geben, dann werden die Eier etwas ockerfarben.


Katharina Henne und Lore Otto haben zahlreiche Bücher rund ums Thema Kochen bei uns veröffentlicht, zuletzt „Wie schmecken Frühling, Sommer, Herbst und Winter?“