Rezepte aus der Quarantäne

#11_Coleslaw

Da heimischer Weißkohl auch im April noch in guter Qualität zu haben ist, kommt hier mal ein anderes Rezept, als der übliche Krautsalat mit Essig und Öl. Mein Sohn behauptet, er schmecke genauso gut wie der Salat des amerikanischen Hähnchenteilefrittierers, was wohl ein Kompliment sein soll ...

Und hier gibt’s gleich noch ein Rezept für selbstgemachte Mayonnaise: Geht ganz leicht, wenn man sich an die Zubereitungsschritte hält, und man ist Herr bzw. Frau über die verwendeten Zutaten. Meist ist nämlich in gekaufter Mayonnaise zu viel Zucker drin.

Das brauchst du

  • ½ Weißkohl (grob geraspelt oder sehr dünn geschnitten)
  • 3 Möhren (grob geraspelt)
  • 1 kleine Zwiebel klein gewürfelt

Für die Tunke

  • 1 El Zucker oder Agavendicksaft
  • 60 ml Milch
  • 125 g Mayonnaise gekauft oder selbstgemacht s. u.
  • 60 ml Buttermilch oder Joghurt
  • 1½ El Essig
  • 1/4 Tl Rosenpaprika
  • ½ Tl Senf

Rezept Mayonnaise

  • 1 Eigelb
  • 1 El Essig
  • 2 Tl Senf, Salz
  • 1 Tl Zucker oder Agavendicksaft
  • Mit dem Pürierstab mixen, dann nach und nach in kleinen Portionen 1/8 l Öl zugeben, dabei weitermixen.

So geht's

  • Kohl und Möhren raspeln.
  • Zwiebel würfeln und untermischen.
  • Die Tunke zusammenmischen und unterrühren.
  • Mindestens über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

 


Katharina Henne und Lore Otto haben zahlreiche Bücher rund ums Thema Kochen bei uns veröffentlicht, zuletzt „Wie schmecken Frühling, Sommer, Herbst und Winter?“