Rezepte aus der Quarantäne

#06_Bananenkuchen

Wer kennt noch den Begriff Mittwochskuchen? Bei uns steht er für handfeste süße Backwaren, die man nachmittags auf die Hand nehmen kann. Keine feine Torten für Gäste am Wochenende, sondern eher etwas Bodenständiges für die eigene Familie als Goodie in der Mitte der Woche, oft ein Blech- oder Topfkuchen.

Ich habe die Bezeichnung Mittwochskuchen sogar in einem alten Backbuch als eigene Kategorie gefunden. Hier also eins unserer Lieblingsrezepte für einen Mittwochskuchen.

Achtung: Die Zutaten ergeben eine Teigmenge, die man unbedingt auf zwei Formen verteilen sollte! Sonst muss man eine längere Ofen-Putzaktion einplanen, da die Teigmasse über den Rand der Kuchenform hinaus wächst und sich unten ziemlich breitmacht.

Das brauchst du

  • 5 Bananen (nicht zu unreif)
  • Saft von ½ Zitrone
  • 400 g Butter
  • 500 g Rohrohrzucker
  • 4 Eier
  • 1 Msp Salz
  • 600 g Dinkel- oder Weizenvollkornmehl
  • 1½ Päckchen Backpulver
  • Evtl. etwas Milch
  • 100 g Kokosflocken

So geht‘s

  • Bananen in Stücke schneiden und mit dem Zitronensaft fein zerdrücken oder pürieren.
  • Butter schaumig schlagen, den Zucker unterrühren, bis es nicht mehr knirscht.
  • Die Eier einzeln und das Salz unterrühren, bis eine schaumige homogene Masse entsteht.
  • Das mit Backpulver vermischte Mehl löffelweise und abwechselnd mit der Bananenmasse unter den Teig rühren.
  • Die Kokosflocken unterheben, evtl. Milch zugeben, bis ein Teig entsteht, der „vom Löffel reißt“.
  • Den Teig auf zwei gut gebutterte Formen verteilen (es eignen sich Kasten-, Kranz- und Gugelhupf-Formen).
  • Bei mittlerer Hitze (Umluft ca.180 °C) ca. 45 Minuten backen, bis er oben braun ist und die Holzstäbchen-Probe ein gares Innere anzeigt.

Katharina Henne und Lore Otto haben zahlreiche Bücher rund ums Thema Kochen bei uns veröffentlicht, zuletzt „Wie schmecken Frühling, Sommer, Herbst und Winter?“