Ein Leben für Blankenese

Monika Lühmann ist Geschäftsfrau, Teestuben-Gründerin und Mitwirkende so mancher Bürgerinitiative: Für den Erhalt des Schmiedeviertels! Für den moderaten Umbau des Süllbergs! Gegen die Zuschüttung des Mühlenberger Lochs! Für die Einrichtung einer Fährverbindung von Blankenese zu den Landungsbrücken!
Eine Lebensgeschichte und eine „Dorfgeschichte“. Dabei stammt Monika Lühmann, geboren 1940 in Hamburg, noch nicht einmal aus „ihrem Dorf“ – und hat es doch über Jahrzehnte mitgeprägt. Blankenese sähe ohne sie heute anders aus!

In ihrer Autobiografie ACH WAS PARIS ... berichtet sie aus ihrem bunten Leben. In dem alles zusammenkommt: Denn sie ist auch Ehefrau, Mutter, Großmutter, Freundin und Gastgeberin! „Alle in diesem Buch genannten Personen gibt oder gab es wirklich!“

Dieses Leben wird präsentiert mit vielen Bilder aus dem alten und nicht ganz so alten Blankenese. Zahlreiche abgedruckte Zeitungsberichte und Briefe illustrieren Lühmanns Einsatz für ein lebens- und liebenswertes Blankenese.
Lange Jahre betrieb sie die weit über die Grenzen des Stadtteils hinaus bekannte „Lühmanns Teestube“. In ihrem Buch ist zu lesen, was noch alles passierte außer Scones servieren.


Großes Foto: Sylvia Borgmann