Ein Schiff verschwindet

Es gibt Schiffe, die sind auf Riffen zerschellt oder in den Tiefen versunken – trotzdem sind sie unsterblich und leben weiter in den Erzählungen von Seeleuten. Seeleute sind gute Erzähler und Zuhörer, denn an Bord von Segelschiffen war Erzählen mangels Alternativen die beliebteste Freizeitbeschäftigung.
Gute Geschichten aber sind rar. Wer sich als Neuling mit guten neuen Geschichten an Bord einführt, der steigt gleich in der Achtung seiner Bordkameraden.

Kapitän Benjamin Briggs

Eine Mannschaft mag ein Schiff verlassen, die Erzählungen verlassen es nie, heißt eine unter Seeleuten gängige Redensart. Manch Erzähler mag eine Einzelheit hinzugefügt haben oder kennt eine Variante ... Geschichten werden durchs erzählen nicht weniger, sondern nehmen zu. Oft sind es schlichte Schiffsnamen, um die sich die Geschichten ranken. Einer dieser Namen lautet MARY CELESTE.

Die MARY CELESTE wurde 1782 im Nordatlantik auf halber Strecke zwischen den Azoren und Gibraltar seetüchtig aufgefunden – ohne einen einzigen Menschen an Bord. Piraterie? Versicherungsbetrug? Ein Seeungeheuer?

Der Hafen von New York zur Zeit der MARY CELESTE

Geschichten rund um Geisterschiffe waren beliebt. Noch dazu, wenn Mannschaften rätselhaft verschwunden sind.Solche Geschichten nach dem Muster des „Fliegenden Holländers“ kann man bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen. Die MARY CELESTE aber ist keine Sage, sie hat es wirklich gegeben.

Routen der DEI GRATIA und MARY CELESTE

Wer die Tatsachen hinter der Geschichte der MARY CELESTE ergründen will, muss gut 2.000 Seemeilen von der Stelle entfernt anfangen, an der das Schiff entdeckt wurde. Genauer gesagt, in dem kleinen Dorf Utersum auf der Nordseeinsel Föhr.
Die Geschichte, die sich zu einem der größten Seegeheimnisse entwickeln sollte, beginnt mit dem Namen Lorenzen, und der taucht gleich zweimal auf der vergilbten Mannschaſtsliste des rätselhaften Schiffes auf: Es sind die Brüdern Volkert und Boy Lorenzen ...

Uwe Lorenzen, Nachfahr von Volkert und Boy Lorenzen

Unser Autor Eigel Wiese erzählt die abenteuerliche Geschichte der MARY CELESTE – und auch, was wirklich auf dem Schiff geschehen ist!