Medienresonanz

Oktober 2016
Budni-Perle

Genial!


28. Januar 2016
Sat.1 regional

Hamburger Künstlerpaar knetet Mini-Hanseaten mit Charakter. Sat.1 berichtete in seinem Regionalprogramm von unseren Freakheads. Sehen Sie selbst: hier (externer Link)


26. Januar 2016
RTL Nord

Kleine Hanseaten. Künstlerpaar kreiert Hamburger Identitäten aus Fimo. - Der Sender RTL besuchte Manuela und Marcus Tanzen und schaute sich die Freakheads genauer an. Den Film sehen Sie hier (externer Link).


5. Januar 2016
Hamburger Abendblatt

Die Leidenschaft der Tanzens für diese Typen wurde während eines Dänemarkurlaubs vor fünf Jahren an der Nordsee entfacht. Der erste Prototyp war noch mit Küchenpapier ausgestopft, innerhalb der Jahre wurden sie immer weiter verfeinert und mit den Jahren kamen neue Freakheads-Gattungen hinzu. „Wie bei der Evolution bei Tieren“, sagt Marcus Tanzen. Die höchsten Lebensformen der Figuren haben Arme und Beine.

Lesen Sie mehr: hier (Link zum Abendblatt, geführenpflichtiges Angebot)


hamburg.de

Hamburg hat waschechte Typen: vom verwöhnten Muttersöhnchen über harte Kiezurgesteine bis hin zum glatten Hipster. Ein kleines Kunstprojekt hat diese und viele weitere Charaktere nun im Mini-Format festgehalten und stellt sie in einem neuen Bildband vor. (...)
Und zeigt die Figuren an Hamburg typischen Orten. So sind die Freakheads ebenso vor dem Chilehaus anzutreffen, wie am Hafen oder im Jenisch Park. Ergänzt werden die Fotografien mit kessen Sprüchen und hanseatischen Bildunterschriften. So erinnert das Dockland schon mal an ein Nappo, dem holländischen Nougat in Rautenform, oder die Bildunterschrift enthält auch mal Anspielungen auf das Hamburger Wetter.

Lesen Sie mehr: hier


BILD / bild.de
"Kuriose Foto-Kunst: Diese Mini-Männchen kommen maximal raus!"

Mehr lesen Sie hier.

(Link funktioniert nur bei abgeschaltetem Adblocker!)


hamburg.de
"Zu den Höhepunkten des letzten altonale KUNSTHERBST zählten die Werke von Carsten Westphal und den Freakheads
(...)" Mehr dazu lesen Sie hier (mit Bildern der Freakheads).


freistil-online.de
„Bei aller Liebe: Dieses Buch ist kein Stadtführer. Hier werden nicht die 222 tollsten Dinge aufgezählt, die man in Hamburg gesehen, gegessen oder gemacht haben sollte. Es ist kein Beitrag zur Gentrifizierungsdiskussion und schon gar nicht objektiv.“

Hier weiterlesen (Eintrag vom 7. Oktober 2015)